Mein April 2022

Im April ist bei mir gar nicht so viel passiert. Zunächst befinde ich mich ja derzeit in meinem Praktikum an einer Grundschule. Ich habe meine Blockphase erfolgreich hinter mich gebracht und bereits einige Unterrichtsstunden gehalten. Es macht mir nach wie vor sehr viel Spaß.

Die Osterferien verliefen komplett anders als geplant: nachdem in meiner Familie Corona ausgebrochen war, habe ich mich zunächst mit meiner Schwester isoliert, bin dann selbst erkrankt und musste dadurch Ostern alleine im Bett verbringen. Auch den 80. Geburtstag meiner Oma habe ich dadurch leider verpasst. Am Montag konnte ich mich überraschenderweise nach elf Tagen Infektion freitesten und habe in Rekordgeschwindigkeit mein Quarantänelager zusammengeräumt, geputzt und bin in meine Unistadt gefahren, um am Nachmittag noch an einem Semianr teilnehmen zu können. In Anbetracht an die momentanen Spritpreise war die Fahrt aufgrund der hohen Geschwinigkeit und damit einhergehendem hohen Spritverbrauch sicher nicht günstig. Aber ich habe es noch rechtzeitig in das Seminar geschafft.

Am Donnerstag hatte ich meinen ersten Unterrichtsbesuch von meiner Mentorin aus der Uni, deswegen war meine Woche recht stressig (auch, weil ich derzeit für Montag an einem weiteren Unterrichtsentwurf arbeite). Aber eins wird für mich nun immer klarer und bestätigt sich auch trotz der lästigen Arbeiten wie Unterrichtsentwürfe: ich will Lehrerin werden!

Heute war ich mit meiner Familie bei meiner anderen Oma und wir haben ihren 65. Geburtstag gefeiert. Den Abend und den morgigen Tag verbringe ich (neben meinem Unterrichtsbesuch) mit meinem Freund, ehe ich morgen von meinem Cousin wieder in meine Unistadt mitgenommen werde.