Fokus und produktiver Tag

Nachdem es mir am gestrigen Abend nicht so gut ging, wachte ich heute mit neuen Erwartungen an den Tag auf. Derzeit ist bei mir alles ein wenig durcheinander, auch die Sache mit dem (regelmäßigen) Essen läuft nicht ganz so gut. Daher hatte ich mir für heute vorgenommen, vormittags direkt nach dem Aufstehen etwas zu frühstücken, damit ich mittags dann kochen konnte. Da es schon zehn Uhr war und ich bis zum Mittag wieder Hunger haben wollte, reichte mir eine Kiwi. Im Anschluss habe ich mich an das Problem vom Vortrag gesetzt und es nach einigem hin und her lösen können.

Ich hatte so eine positive Energie, sodass ich mich heute in Meditation ausprobieren wollte. Zehn Minuten haben gereicht, ich war vollkommen entspannt und ruhig. Es war eine geführte Meditation von Mady Morrison, mit ihren Videos mache ich bereits regelmäßig Yoga. Ihre Stimme ist super angenehm. Es war eine richtige Bereicherung, ich habe mich danach total gut gefühlt. Auch währenddessen. Ich denke, das war definitiv nicht meine letzte Meditationsrunde ;-).

Mit ganz viel Energie und Motivation setzte ich mich dann also wieder an meine Hausarbeit. Zwischendurch bekam ich dann Hunger und habe mir Mittagessen gekocht und während des Essens zur Abwechslung mal kein Video nebenbei geschaut, sondern ganz bewusst auf Bildschirme verzichtet. Nebenbei lief dann ein Hörspiel und als ich mit essen fertig war, habe ich noch in meinem Malbuch ein wenig gemalt, bis das Hörspiel nach 45 Minuten dann vorbei war. Es war eine richtig schöne Mittagspause.

Motiviert ging es dann wieder an meine Hausarbeit. Ich habe heute sehr viel geschafft, habe nun den Inhalt der ersten Hälfte so gut wie fertig, die letzte Formulierung fehlt hier noch. Ich hätte nicht gedacht, dass ich momentan an einem Tag so viel schaffe. Ich war tatsächlich super fokussiert und konzentriert den ganzen Tag. So konzentriert, dass ich fast nicht mitbekommen hätte, dass es hier geschneit hat (Ende März??). Und das meine Pizza, die ich mir zum Abend gemacht habe, ein bisschen angebrannt ist.

Vielleicht fragst du dich, warum ich so ausführlich meinen Tagesablauf teilen muss? Nun ja, weil ich tatsächlich ein bisschen stolz darauf bin, dass ich es heute geschafft habe, meinen Tag so zu gliedern und ich so produktiv war. Ich habe es geschafft, drei Mahlzeiten zu mir zu nehmen. Kam bei der Hausarbeit sehr weit voran und habe mir auch noch viel Zeit für mich nehmen können. Und ich weiß, dass das bei mir momentan nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme ist. Ich hoffe, morgen wird ein ähnlicher Tag.

Schön wäre es, wenn ich morgen bei meiner Hausarbeit weiter voran komme, die Wohnung muss geputzt werden. Außerdem ist Fußball (via Internet Radio). Vielleicht meditiere ich ja morgen wieder… Auf jeden Fall kann ich jetzt mit einem guten und positiven Gefühl Feierabend machen und nachher hoffentlich gut einschlafen.